Sonntag, 23. April 2017

Gedichte im Frühling

Ja, Du liest richtig: Ich schreibe Gedichte. Ab und zu, wenn mein Gehirn vor lauter Worten überläuft. Unter der Dusche oder bei einem Spaziergang im Regen. Ob sie mir gelungen sind, mögen die Leser*innen entscheiden. Denn weil ich diese Woche wenig Zeit für einen neuen Blogpost habe, kam ich auf den Gedanken, einfach ein paar meiner Gedichte zu veröffentlichen - und zwar solche, die ich im Frühling geschrieben habe. Das würde ich gerne passend zu jeder Jahreszeit wiederholen - wenn Du magst und diese Aktion den Erfolg meines letzten Posts nicht gleich dämpft. (Danke dafür übrigens!) Einige Gedichte sind bereits auf Wortkonfettiregen erschienen - einem Blog, der vor ein paar Jahren im Rahmen eines Uni-Projekts entstanden ist. Der ist aber nicht mehr wirklich aktiv, also bleib lieber hier und lies:

Zeit


Die Welt ist so weit
In diesem Wahnsinn aus Zeit.
Die Jahre fliegen vorbei.
Und solange sie fliegen, sind wir frei.

In Gefühlen und Gedanken
Bringen wir die Welt ins Wanken.
Unser ganzes Leben lang
Folgen wir diesem inneren Drang,
Uns am Leben zu betrinken,
Aus der Ferne den Sternen zu winken,
Uns die Haare zu raufen,
Ein paar schöne Dinge zu kaufen,
Für die exotischsten Speisen
Einmal um die Welt zu reisen,
Den Halt zu verlieren,
Um was Neues auszuprobieren...

Und wenn wir dann inne halten,
Betrachten wir unsere Falten,
Lassen die Blicke schweifen
Und versuchen die Zeit zu begreifen.
Die Minuten, Sekunden und Stunden,
Sie haben uns doch gefunden,
Obwohl wir zu wissen glaubten,
Dass diese Momente niemals verstaubten,
In denen wir dachten, die Zeit stünde still.
Und nun ist schon wieder April.
Der wievielte, das haben wir vergessen,
Aber Zeit lässt sich sowieso nicht in Tagen messen.

(April 2015, für Opa)

Make-up, Buchstaben, Highlighter
Wer wäre ich, hätte ich nicht ein wortinspiriertes Make-up auf Lager?

Das Wesentliche


Lebendes Wesen
Ohne Sinn für das Wesentliche
Mit wesentlich mehr
Als drei Worten
Immer noch schwer
Zu beschreiben
Was Sinn macht
Und was lose
Im Wind weht
Während die wesentlichen Wesen
Verwesen

(März 2015)


Tempelhofer Feld, Füße, Weg, Anfang
Am Anfang das Wort...


Regen


Es regnet, es regnet,
Die Erde wird nass.
Du stehst dort im Regen
Und bist ganz blass.

Du schaust mich an,
Fragst, wie ich das kann:
Verheddert in all den Spinnenweben
Weiterzumachen und zu überleben.

Ich stehe im Regen,
Ich gehe im Regen,
Ohne lang zu überlegen -
Du musst Dich bewegen!

Gib mir die Hand
Und ich zeig Dir das Land
Hinter der Wand,
Die Deine Schritte behindert.

Ich geb Dir die Hand,
Zeig Du mir Dein Land
Zwischen all den Regentropfen,
Die Deine Lunge verstopfen,
Bleibt noch ein Hauch von Luft.
Und der bezaubernde Duft
Nach dem Leben.

Auch wenn sich Gewalten über Dich erheben,
Hör niemals auf, nach dem Leben zu streben.
Denn Du bist es wert.
Und wer das nicht denkt, der denkt verkehrt!

Es regnet, es regnet,
Die Erde wird nass
Und je nasser die Erde,
Desto grüner das Gras.

(März 2015)

Make-up, Buchstaben, Highlighter
Mehr Bilder findest Du auf meinem Instagram-Profil.

Frühlingserwachen


Der Himmel ist blau, so blau,
Voll von zarten Schleiern von Wolken.
Sie haben die Farben von Rosen und Flieder
Und spiegeln die goldene Sonne wieder.
Überall Frühling und Lachen und Musik,
Die Luft voll frischer Düfte.
Die Welt, wie sie aufblüht und lebt -
Bis eines Tages die Erde bebt.

(März 2010)


Konfetti, Worte, Buchstaben
2015 mit schwarzen Haaren beim Wortkonfettiregen-Shooting.



Was das letzte Gedicht betrifft, wirst Du spätestens im Winter meinen Hang zu makaberen Wendungen näher kennenlernen. 😉 Was sagst Du? Findest Du Gedichte eher langweilig und altmodisch oder kannst Du Dich dafür begeistern? Vielleicht bist Du auch ein Poetry-Slam-Fan? Damit kann ich persönlich ja eher weniger anfangen - aber vielleicht liegt das daran, dass ich noch nie teilgenommen habe?

Lass mir in den Kommentaren Dein Feedback da!
💖💖💖

Kommentare:

  1. Hey, ich finde deine Gedichte toll! Mach weiter so, das Gedicht Regen gefällt mir besonders.
    Liebe Grüße Alina :)

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt auch "Regen" besonders :)
    "Denn Du bist es wert.
    Und wer das nicht denkt, der denkt verkehrt!" :)

    AntwortenLöschen

Schreib mir, was Du dazu denkst! ♥

Falls Du selbst einen Blog hast, antworte ich Dir gerne dort - ansonsten schalte die Benachrichtigungen ein, um Antworten auf Deinen Kommentar nachzuverfolgen.