Direkt zum Inhalt

Mein Blog zieht um: Das wird anders

Posted in Allgemein

Vielleicht wartest du schon lange sehnsüchtig auf einen neuen Blitzlichtglitzer-Blogpost ‒ weil du mehr über das Studierendenleben erfahren möchtest, an Medienberufen interessiert bist, mein Leben spannend findest oder meine Gedichte so gerne liest. Vielleicht fragst du dich aber auch, was genau dieser Blog von dir will und wo du deine Lieblingsinhalte hier findest. Ganz bestimmt hast du irgendwo auf Facebook auch schon etwas von der DSGVO und ihrem Einfluss auf die Tätigkeit von Blogger*innen gelesen. Damit kommen wir auch schon zu den drei wichtigsten Gründen, aus denen mein Blog zu WordPress.org umziehen wird:

  • Mehr Spaß am Bloggen: Ein selbstgehosteter WordPress-Blog bietet viel mehr Individualisierungsmöglichkeiten ‒ so macht es mehr Spaß, Ideen umzusetzen und gute neue Inhalte zu veröffentlichen.
  • Bessere Übersichtlichkeit: Dank der vielfältigeren Möglichkeiten bei WordPress kann ich meine Inhalte besser strukturieren und übersichtlicher darstellen ‒ sodass du schnell zu deinen Lieblingsthemen navigieren kannst.
  • Die DSGVO: Die neue Datenschutzgrundverordnung der EU soll die Sicherheit deiner Daten gewährleisten ‒ dazu müssen wir Blogger*innen einige Anforderungen erfüllen. Da Blogger dafür bisher nicht alle nötigen Funktionen zur Verfügung stellt und ich mich für meine berufliche Webseite sowieso mit der Umsetzung der DSGVO auf WordPress vertraut machen musste, ist der Umzug die logische Konsequenz.
Marmortischplatte, darauf ein Laptop, ein Pflanzenkübel, ein Foto von einem Pool mit einer Ananas darin, eine Brille.
Manches ändert sich, anderes bleibt gleich. Zum Beispiel die Farben: türkis und rosa.

Was wird sich verändern – und wann ist es soweit?

Um meinem Blog weiterhin zu folgen, brauchst du nichts weiter zu tun. Er wird weiterhin unter der aktuellen Adresse erreichbar sein: https://www.blitzlichtglitzer.de/. Außerdem erfährst du alles Neue zu Umzug und eventuellen Erreichbarkeitslücken auf meiner Facebook-Seite oder auf Instagram. Stattfinden wird der Umzug im Mai ‒ das genaue Startdatum der neuen Version gebe ich noch bekannt.
Soweit zur technischen Seite, die noch längst nicht alles ist. Auf meiner Liste stehen viele Ideen für neue Blog-Artikel, die nur darauf warten, umgesetzt zu werden. Im neuen Blogdesign sollen sie dann endlich auch ihren verdienten Platz erhalten. In mehr als einem Jahr, das ich auf Blitzlichtglitzer nun schreibe, hat sich meine Lebenssituation ziemlich verändert ‒ habe ich mich verändert. Von der Studentin, die kurz vor ihrem Bachelor-Abschluss stand und auf der Suche nach ihrem ersten richtigen Job war, habe ich mich zur Texterin entwickelt, die sich gerade selbstständig macht und ein Masterstudium absolviert, um sich auf Technikgeschichte (und -gegenwart) zu spezialisieren. So viel mehr weiß ich heute darüber, was ich morgen will. Hinzu kamen meine Unabhängigkeit von elterlichen Unterhaltszahlungen, eine Fernbeziehung und der Mut, neue Wege zu gehen (meinen Job zu kündigen, den Masterstudiengang zu wechseln). Klar, dass diese Veränderungen auch meinen persönlichen Blog verändern.
Was Blitzlichtglitzer für mich weiterhin bleibt, ist ein Ort zum Ausprobieren und zur freien Entfaltung. Er soll eine Ergänzung oder auch ein Gegenstück sein zu dem ebenfalls im Mai startenden Blog meiner bald fertigen beruflichen Webseite. Dort wird es um meine Arbeit, das Texten, und deren Nutzen für meine Auftraggeber*innen sowie um Diversity Marketing und Barrierefreiheit im Netz gehen. Hier bei Blitzlichtglitzer findet all das seinen Platz, was ich der Welt da draußen sonst noch gerne sagen möchte. Die Themen Studium und Start in den Medienberuf werden weiterhin ein wichtiger Bestandteil sein. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, über mein Leben in einer Fernbeziehung zu schreiben oder meinen literarischen Leidenschaften mehr Raum zu geben, meine Glitzermomente mit dir zu teilen und über meinen Umgang mit den weniger lichtdurchfluteten Zeiten sprechen. Aber das entscheide ich nicht allein…

Was musst du jetzt noch tun?

Ich habe ja oben geschrieben, dass du im Rahmen des Umzugs von Blitzlichtglitzer nichts weiter zu tun brauchst. Es gibt aber doch etwas, um das ich dich bitten möchte: Sag mir doch, warum du meinen Blog liest. Wie hast du hierher gefunden? Welche Themen interessieren dich am meisten? Was fehlt dir noch? Und was findest du eher überflüssig? Welcher ist dein bisheriger Lieblingspost? Ein Neustart bietet immer auch die Möglichkeit, neue Themen oder Funktionen einzubringen, Altes loszuwerden und Wünsche zu berücksichtigen. Du hilfst mir also sehr weiter, wenn du mir diese Fragen in den Kommentaren beantwortest. In der Seitenspalte siehst du außerdem eine kleine Umfrage, an der du gerne teilnehmen kannst.

Ich freue mich, diesen Weg gemeinsam mit dir zu gehen! Auch wenn er mich sicher noch vor einige Nervenzusammenbrüche stellen wird. Also hab Geduld mit mir. Ich bin sicher: Das wird gut! Und jetzt noch eine Frage zur Motivation: Auf welches Projekt, das du selbst umgesetzt hast, bist zu besonders stolz?

Bis bald, dann in neuem Gewand! 💖💖💖


3 Kommentare

  1. Anonym
    Anonym

    Hallo Lucia Clara,
    Du wünscht Dir Feedback: Dein Name ist wohl Programm? Ja, hell und geschliffen sind Deine Sätze, es gibt nichts daran auszusetzen, jedes Wort sitzt und blitzt. Aber es ist das Glitzern von Eiskristallen, so empfinde ich das jedenfalls. Wie ein Rasen, aus dem jedes (Un-)Kräutlein herausgerissen wird. Und doch sind es die kleinen, zufälligen Blümchen, die ihn liebenswert machen. Ich wünsche mir mehr Persönliches, kleine Begebenheiten oder Beobachtungen aus Deinem Alltag. Sicher würdest Du dann auch mehr Rückmeldungen bekommen.
    Alles Gute wünscht Dir
    Petra

    26. April 2018
    |Antworten
    • Liebe Petra,
      ich glaube aus deinen Worten herauszulesen, dass du trotz deiner Kritik daran interessiert bist, mehr von mir zu lesen. Dann werde ich versuchen, deinen Wunsch zu berücksichtigen. 🙂 Die wenigsten geben alles über sich selbst öffentlich preis, deshalb sind sie nun nicht gleich alle Schneeköniginnen. Aber auch in den Unnahbaren steckt oft ebensoviel Schönes wie Schauriges. Vielleicht kann ich dich jetzt während der warmen Jahreszeit ja davon überzeugen, dass hier auch Wiesenschlangenknöteriche blühen. 😉
      Alles Liebe,
      Lucia

      27. April 2018
      |Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen