Direkt zum Inhalt

Blogparade #MeinFreiesInternet

Inhalt:

  • Was bedeutet die Urheberrechtsreform für die Freiheit des Internets?
  • Was kann ich konkret gegen das neue Urheberrecht tun?
  • Wie nehme ich an der Blogparade teil?
  • #MeinFreiesInternet – Alle Beiträge im Überblick

Wenn du von meinem Artikel Für ein Internet, bei dem weiterhin alle mitmachen dürfen aus hier gelandet bist, weißt du schon, worum es geht. Vielleicht hast du von der Debatte um die neue EU-Richtlinie zum Urheberrecht im Internet gehört. Wenn nicht, findest du im Folgenden einige Informationen dazu. Aber zuerst möchte ich dich einladen, an der Blogparade #MeinFreiesInternet teilzunehmen. Ich habe sie ins Leben gerufen, weil ich festgestellt habe, dass viele Menschen mit den Begriffen Upload-Filter und Leistungsschutzrecht gar nichts anfangen können – und das, obwohl schon am 4. Juli 2018 über die mit ihnen zusammenhängende Urheberrechtsreform abgestimmt wird. Das ist schlecht, weil einige Punkte der neuen Urheberrechtsrichtlinie sehr umstritten sind – mehr über meinen persönlichen Standpunkt erfährst du in obengenanntem Blogpost.

Wenn du schon Bescheid weißt und auch der Meinung bist, dass die neue Richtlinie so nicht verabschiedet werden darf, dann mache dein Umfeld darauf aufmerksam! Nutze den Hashtag #MeinFreiesInternet, um deinen Followern zu zeigen, was ein freies Internet alles bewirken kann. Erzähle deine Geschichte, berichte von deinen positiven Erfahrungen im Netz – gerne im Stil meines Artikels Wie das Internet mich frei machte. Damit treibst du gewiss keinem Politiker die Tränen in die Augen. Doch du bewirkst, dass mehr Menschen erfahren, was da gerade passiert, dass sie darüber nachdenken und sich engagieren. Denn es wäre schlimm, wenn die Urheberrechtsreform am 4. Juli verabschiedet wird und dann alle sagen, sie hätten nichts gewusst. Egal, wie klein dein Blog ist – nutze deine Reichweite und setze dich für die Freiheit des Internets ein! Wenn du keinen Blog hast, poste deine Erfahrungen in den sozialen Medien oder veröffentliche deinen Beitrag hier auf Blitzlichtglitzer.

Was bedeutet die Urheberrechtsreform für die Freiheit des Internets?

Am 20. Juni 2018 hat der Rechtsausschuss des EU-Parlaments dafür gestimmt, den Vorschlag des CDU-Politikers Axel Voss für eine EU-Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt im Parlament zu besprechen. Dieses wird am 4. Juli 2018 darüber abstimmen, ob die Richtlinie in Kraft tritt. In Artikel 11 des Vorschlags geht es um das Leistungsschutzrecht. Es soll Presseverlagen die Möglichkeit geben, für Linkvorschauen auf anderen Plattformen (zum Beispiel Google oder Facebook) Geld zu verlangen. Da das Internet hauptsächlich über Verlinkungen funktioniert, ist dieser Artikel umstritten. Auch Artikel 13 wird derzeit kontrovers diskutiert: Er soll Internetplattformen dazu verpflichten, von Nutzer*innen hochgeladene Inhalte vor dem Veröffentlichen auf Urheberrechtsverstöße zu überprüfen. Gerade bei großen Plattformen wie YouTube oder Facebook wäre das nur durch automatisierte Upload-Filter realisierbar. Ein Algorithmus würde also entscheiden, welche Inhalte veröffentlicht werden und welche nicht.

Hier sind einige Links zu Seiten, die das Thema besser erklären können als ich:

Was kann ich konkret gegen das neue Urheberrecht tun?

Urheberrecht im Internet ist wichtig – das stelle ich hier nicht in Frage. Doch wenn es so umgesetzt wird wie jetzt geplant, schränkt das die Freiheit des Internets deutlich ein. Es muss auch anders gehen! Bis zum 4. Juli haben wir noch Zeit zu verhindern, dass die Richtlinie unverändert in Kraft tritt. Die gute Nachricht ist: Jede*r kann dagegen vorgehen! Hier sind deine Möglichkeiten:

  • Auf change.org gibt es eine Petition, die du unterzeichnen kannst: Sie heißt Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet!
  • Du kannst deinem oder deiner EU-Abgeordneten eine E-Mail schreiben oder einfach anrufen. Kontaktdaten findest du zum Beispiel hier: https://savetheinternet.info/de_DE
  • Mache die Menschen in deinem Umfeld auf das Thema aufmerksam, indem du die Petition und die wichtigsten Infos teilst oder einen eigenen Post machst – zum Beispiel unter dem Hashtag #MeinFreiesInternet.

Wie nehme ich an der Blogparade teil?

Die Blogparade #MeinFreiesInternet soll dabei helfen, mehr Menschen auf die strittige Urheberrechtsreform aufmerksam zu machen, damit sie sich engagieren können und nicht ohne ihr Wissen etwas passiert, das sie gar nicht wollen. Ich finde es wichtig, dass wir nicht nur gut informieren, sondern unsere Mitmenschen auch emotional erreichen. Denn oft braucht es einen fühlbaren Bezugspunkt, um zu verstehen, was schiefläuft, und herauszufinden, wo wir selbst eigentlich stehen.

Für mich hat das (freie) Internet eine große Bedeutung. Es verschaffte mir den Zugang zu Informationen, die mir dabei halfen, meine sexuelle Orientierung zu akzeptieren, aus einem schwierigen Elternhaus herauszufinden und mir ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Ich blogge seit 2013, habe das lange Zeit anonym getan. Dadurch habe ich viele Menschen kennengelernt, einige meiner engsten Freundinnen gefunden und mich verliebt. Nach der DSGVO (wegen der Umsetzung, nicht der Intention) wäre die neue EU-Richtlinie ein weiterer Rückschlag für die Bloggerwelt und das ganze Internet.

Jede*r hat eine eigene Internet-Geschichte und ich bin mir sicher, dass viele von der Freiheit des Internets profitiert haben. Erzähle deine Geschichte unter dem Hashtag #MeinFreiesInternet und zeige deinen Leser*innen, warum es wichtig ist, diese Freiheit zu erhalten. Mache ihnen klar, wie toll es ist, dass beim Internet alle mitmachen dürfen, und dass die Urheberrechtsreform jede*n betrifft! Nur so kann es gelingen, genügend Menschen zu mobilisieren, die für ein freies Internet kämpfen wollen. Egal, wie klein dein Blog ist – mach mit! Jede Person, die du erreichst, ist ein Gewinn.

Du hast gar keinen Blog oder hast deinen offline genommen? Dann poste deine Geschichte auf Facebook, Instagram, Twitter – oder hier auf Blitzlichtglitzer. Ich stelle dir meinen Blog gerne als Plattform für deine Geschichte zur Verfügung. Du kannst dann auch anonym bleiben. Schreib mir eine E-Mail an hallo@blitzlichtglitzer.de, um weitere Informationen zu erhalten. Und gib mir unbedingt Bescheid, wenn du einen Beitrag veröffentlicht hast – dann verlinke ich ihn hier auf dieser Seite.

#MeinFreiesInternet – Alle Beiträge im Überblick

Hier verlinke ich unsere Beiträge zur Blogparade. Lass mich also wissen, wenn du etwas geschrieben hast!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen